Schriftsteller


Prix Batty Weber 2017

für Georges Hausemer


Am Montag, dem 23. Oktober 2017, wurde im Rahmen einer Feier im Nationalen Literaturarchiv in Mersch der wichtigste Literaturpreis Luxemburgs, der Prix Batty Weber, an den Schriftsteller und capybarabooks-Verleger Georges Hausemer verliehen. Der Saal platzte aus allen Nähten, und etliche Gäste mussten die Zeremonie von eiligst zusätzlich im Vorraum aufgestellten Stühlen aus verfolgen. Dank Lautsprecherübertragung entging aber auch ihnen weder die ausgesprochen kenntnisreiche und persönliche Laudatio von Jean-Marc Lantz noch die wunderbar einfühlsame musikalische Begleitung der Veranstaltung durch den Akkordeonisten Maurizio Spiridigliozzi. Nach der Überreichung der Urkunde durch Kulturstaatssekretär Guy Arendt hatte der Laureat selbst das Wort. Georges Hausemer wählte einen ungewöhnlichen Blick auf sein literarisches Schaffen: Zu Beginn seiner Dankesrede analysierte er einen Text, den er als Sechstklässler über ein verlorenes Fußballspiel geschrieben hatte. Nicht nur dieser selbstironische und augenzwinkernde Aspekt seines Vortrags sorgte dafür, dass die zahlreichen Gäste beim anschließenden Umtrunk noch bis zu vorgerückter Stunde mit dem Preisträger feierten.




Neuerscheinung anlässlich des Prix Batty Weber:


Bushäuschen in Georgien

Texte und Fotos


In den meist verlassenen Bushaltestellen Georgiens spiegelt sich die bewegte jüngere Geschichte der aufstrebenden Kaukasus-Republik. Dieses Buch präsentiert Kleinodien der sowjetischen und postsozialistischen Straßenrand-Architektur in Wort und Bild.



Georges Hausemer

Bushäuschen in Georgien

Texte und Fotos
70 Seiten, 19 x 11 cm

Klappenbroschur, Vierfarbdruck 

ISBN 978-99959-43-12-7

capybarabooks, Luxemburg 2017

EUR 15,00




Kulturstaatssekretär Guy Arendt, Georges Hausemer, CNL-Direktor Claude D. Conter

(Foto: Christiane Kremer)